Wie sich die Barcode-Technologie von einer Kaugummipackung zu einem vollständigen Kundenengagement entwickelt hat

Как технология штрихкодов эволюционировала от использования на упаковке жевательной резинки до полноценного средства взаимодействия с потребителями

Die Barcode-Technologie war seit ihrer Einführung im Einzelhandel im Jahr 1974 ein großer Erfolg, als eine Packung Wrigleys Kaugummi das erste kommerzielle Produkt war, das mit einem Barcode gescannt wurde. Seitdem sind Barcodes wirklich universell geworden. Von der Rationalisierung der mobilen Verkaufs- und Kaufabwicklung über die Verfolgung von Paketen während des Lieferprozesses, die Überprüfung der Patientenidentität in einem Krankenhaus bis hin zur Bereitstellung von Anweisungen zum Auspacken und Installieren neuer elektronischer Geräte besteht in nahezu jeder Branche Bedarf an Barcode-Technologie. Im Laufe der Jahre haben Fortschritte in der Barcode-Technologie ihre Fähigkeiten erweitert.

Jahrzehntelange Erweiterung der Barcode-Funktionen

Frühe Barcodes könnten zwölf Ziffern numerischer Informationen speichern. Es überrascht nicht, dass die Nachfrage nach mehr Daten, die in einem einzigen Barcode geteilt werden sollen, zunahm, als die Fähigkeit des Barcodes, den Geschäftsbetrieb zu beschleunigen, deutlicher wurde.

Lineare Laserscanner, die früher von Unternehmen verwendet wurden, konnten Barcodes nur in einer Ausrichtung lesen. Dies bedeutete, dass der Barcode mit zunehmender Datenmenge im Barcode länger wurde. Es gab eine Begrenzung, wie lange ein Barcode wachsen konnte, bevor auf einem Etikett kein Platz mehr vorhanden war. Obwohl GS1-128-Barcodes die 1D-Barcode-Technologie durch die Aktivierung mehrerer Felder erweitert haben, war die Gesamtkapazität mit Längenbeschränkungen immer noch auf 48 Zeichen begrenzt. Um die Barcode-Kapazitäten über diese Grenze hinaus zu erweitern, mussten 1D-Barcodes wie DataBar übereinander gestapelt werden, die Gesamtkapazität war jedoch weiterhin auf 74 Zeichen begrenzt.

Die Verwendung von Kameras anstelle von Lasern zur Barcode-Erfassung ermöglichte das Scannen von Barcodes in beliebiger Ausrichtung und das Hinzufügen einer neuen Dimension durch Barcodes. 1987 wurden 2D-Barcodes eingeführt, mit denen mehrere hundert Zeichen gespeichert werden können. Weitere Verbesserungen haben die 2D-Barcode-Funktionen auf etwas mehr als 7.000 Zeichen erweitert.

Wie QR-Codes eine direkte Verbindung zwischen dem Hersteller und dem Endbenutzer hergestellt haben

  Eine der jüngsten Fortschritte in der Barcode-Technologie sind QR-Codes (Quick Response). Ein QR-Code kann eine Zeichenfolge mit mehreren tausend Zeichen enthalten. Eine häufige Verwendung von QR-Codes besteht darin, ein Telefon auf einen QR-Code zu richten und einen Webbrowser auf den im QR-Code enthaltenen Website-Link zugreifen zu lassen. Über diesen Link kann der Benutzer zu Produktinformationen und Installationsanweisungen gelangen, sich für einen Rabatt anmelden, eine Umfrage ausfüllen oder zusätzliche Informationen über das Unternehmen erhalten. Das Hinzufügen eines QR-Codes zu einem Produktetikett stellt eine direkte Verbindung zwischen einem Hersteller und einem Verbraucher her. Hersteller können diese Technologie nutzen, um Informationen darüber zu erhalten, wer ihre Produkte gekauft oder Interesse an ihnen bekundet hat, und der Verbraucher verfügt über direkte Kanäle für Eingaben oder Informationen. Ein Unternehmen könnte seine Nachhaltigkeitsrichtlinien in einen QR-Code einfügen, den ein Verbraucher auf dem Etikett scannen kann. Ein QR-Code kann den Benutzer sogar mit einem Video des Installationsprozesses für seinen Neukauf verknüpfen. Die Möglichkeit, einen Verbraucher und einen Hersteller zu kodieren und direkt miteinander zu verbinden, eröffnet viele neue Möglichkeiten.

Scannen Sie den folgenden QR-Code mit Ihrem Smartphone, um zu sehen, wie die Technologie funktioniert.

Warum die Barcode-Inspektion für höhere Barcode-Kapazitäten von entscheidender Bedeutung ist

  Barcodes haben seit ihrer ersten kommerziellen Verwendung vor 47 Jahren einen langen Weg zurückgelegt und fast tausendmal mehr Kapazität. Mit dieser erhöhten Datenkapazität und Datendichte ist die Auswirkung und die Möglichkeit eines Lesefehlers höher, wenn Sie nicht über ein geeignetes Barcode-Inspektionssystem verfügen. Barcodes können eine enorme Datenmenge übertragen, aber diese Informationen sind nutzlos und können den Hersteller sogar Geld kosten, wenn der Barcode nicht lesbar ist. Die Inspektion von Etiketten ist entscheidend, um sicherzustellen, dass die richtigen Informationen geliefert werden, Produktrückgaben zu vermeiden, Geldstrafen in regulierten Branchen zu vermeiden und die Kundenbindung zu stärken.

Unsere ODV-2D-Barcode-Inspektionstechnologie auf den preisgekrönten Unternehmensdruckern T6000e und T8000 bietet die Möglichkeit, jedes Barcode-Etikett beim Drucken zu finden, zu lesen und zu bewerten. Die Technologie verwendet ISO-Standards, um jedem Barcode einen Buchstaben und eine numerische Bewertung zu geben. Die Bewertungsnote enthält Details zum ISO-Standard, zur Art des Barcodes und zu den Barcode-Daten. Für jedes Etikett wird ein Bild erfasst, das von der Host-Anwendung archiviert und verwendet werden kann. Das Melden und Aufzeichnen jedes Etiketts hilft Unternehmen dabei, Rückbuchungsgebühren und Strafen für unlesbare oder falsche Barcodes zu verteidigen. Für Hersteller, die ihre Barcodes mit großen Informationsmengen codieren, kann diese Technologie dazu beitragen, viel Zeit für die Neukennzeichnung von Projekten und potenzielle Bußgelder in Höhe von Zehntausenden von Dollar für schlechte Barcodes zu vermeiden und zu verteidigen.

Weitere Informationen zur Barcode-Prüfung erhalten Sie hier oder bei Ihrem örtlichen TSC Printronix Auto ID-Vertriebsmitarbeiter.